Cisterscapes connecting Europe – Wir sind Weltkulturerbe!

Logo CisterscapesDie Bewerbung von 17 zisterziensischen Klosterlandschaften aus fünf europäischen Ländern „Cisterscapes connecting Europe“ wurde am 17.04.2024 im belgischen Antwerpen mit dem Europäischen Kulturerbe-Siegel ausgezeichnet. Die Europäische Kommission bestätigte mit dieser Auszeichnung die herausragende Rolle der Zisterzienser für die Europäische Integration. Cisterscapes ist ein europäisches Netzwerk, das auf einer starken gemeinsamen Geschichte fußt und das Potential hat, zu einem wichtigen Sprachrohr des europäischen Zusammenhalts zu werden.

Internationale Zusammenarbeit in einem Interreg-Projekt

Logo Europäisches Kulturerbe-Siegel

Der Orden der Zisterzienser hat seit dem Mittelalter Spuren in den Landschaften hinterlassen. Dieses grenzüberschreitende Kultur- und Naturerbe gilt es zu entdecken und in den Vordergrund zu rücken. Zu diesem Zweck setzen die Cisterscapes Partner bereits seit 2019 gemeinsame Projekte – wie den Fernwanderweg „Weg der Zisterzienser“ – um. In den nächsten Jahren werden Aktionen wie die „Visitation Tour“ den Zusammenhalt zwischen den Partnern und Regionen stärken.

Die Cisterscapes-Partnerstätten Vyšší Brod in Südböhmen, Zwettl im Waldviertel und Žďár nad Sázavou in der Region Visočina arbeiten besonders eng zusammen. Sie reichten am 30. November 2024 gemeinsam einen Interreg Antrag ein. Damit lukrieren sie die notwendigen finanziellen Mittel, um Cistercapes Besucherzentren kreieren, grenzüberschreitende Wander- und Radausflüge in die Klosterlandschaft organisieren und (Wander-)Ausstellungen und Konzerte, Workshops und Vorträge, Genusswochen und Handwerksmärkte abhalten zu können. Dieses Interreg Projekt “Zisterzienserlandschaften: Vyšší Brod - Zwettl - Žďár nad Sázavou“ startete mit 1. Dezember 2023. Weitere Details zum Projekt finden Sie unter diesem Link.

Interreg LogoInterreg-Fördermittel wurden am 4.4.2024 zugesagt.

Veranstaltungen

Das Kloster Vyšší Brod feiert sein 765jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass findet am Sonntag, den 23. Juni 2024, ein Festgottesdienst mit dem Chor des Adalbert Stifter Gymnasiums Linz sowie dem Kammerorchester des Gymnasiums und der Musikschule statt. Die genauen Details finden Sie hier.

Vorankündigung

Am 5. Oktober 2024 wird der „Weg der Zisterzienser“ in Zwettl eröffnet. Zur Festmesse, zum Rahmenprogramm und zu den geführten Wanderungen erfahren Sie demnächst hier mehr.

Video „Cisterscapes – A European Story“

Zur Einstimmung auf das Projekt "Cisterscapes" hat der Landkreis Bamberg in Zusammenarbeit mit den 17 Klosterlandschaften einen gemeinsamen Videoclip erstellt. Das Video mit dem Titel „Cisterscapes – A European Story“, sowie jene der Einzelstätten sind auf dem Cisterscapes-Youtube-Kanal erschienen: https://www.youtube.com/watch?v=gqCaUHoQZXI

Video „Projekt Welterbe Klosterlandschaft“

Im Stiftsland rund um Waldsassen entstand ein Film zur zisterziensischen Kloster- und Kulturlandschaft. Dieses Video ist auf der Website https://www.youtube.com/watch?v=CuBzVGwzWgA zu sehen.

Pressemitteilungen

"Cisterscapes connecting Europe" - Wir sind Kulturerbe!

Am 17. April 2024 wurde die Bewerbung von 17 zisterziensischen Klosterlandschaften aus fünf europäischen Ländern im belgischen Antwerpen mit dem Europäischen Kulturerbe-Siegel ausgezeichnet. Mehr dazu unter diesem Link

Lenkungskreis und Eröffnung eines Teilabschnitts am „Weg der Zisterzienser“

Am 26. und 27. April 2024 trafen sich die Cisterscapes-Partner in Žďár nad Sázavou. Mehr dazu unter diesem Link

Europäische Partner rücken näher zusammen

Diese Woche besuchten zwei Vertreterinnen der Partnerstätte Kostanjevica na Krki in Slowenien Zwettl. Mehr dazu unter diesem Link


Weitere Informationen zum Projekt sind unter www.cisterscapes.eu zu finden.

Partnerstätten im Netzwerk Cisterscapes:
Altenberg, Bronnbach, Ebrach, Langheim, Loccum, Maulbronn, Schulpforte, Waldsassen (D), Wągrowiec (PL), Plasy, Velehrad, Vyšší Brod, Žďár nad Sázavou (CZ), Rein, Zwettl (A), Kostanjevica na Krki, Stična (SI).

Projektleader:
Landkreis Bamberg in Bayern

Aktuelle Beiträge finden Sie im Stadtarchiv