Zwettler Zeitzeichen Band 16

Zwettler Zeitzeichen Band 15

Martin Haltrich, Illustrierte Kulturgeschichte des Stiftes Zwettl. Menschen – Bauten – Dokumente.

92 Seiten, 145 Abbildungen, 2016

Das Stift Zwettl ist wegen seiner mittelalterlichen Architektur, seiner einzigartigen Lage und der Stifterfamilie der Kuenringer weit über die Grenzen des Waldviertels hinaus bekannt. Die Zisterzienser des 12. Jahrhunderts waren Reformer. Sie haben sich aus der schnelllebigen, eitlen Welt zurückgezogen und für ein intensives Leben in Gebet und Arbeit entschieden. Eine Halbinsel im Wald, um die der Kamp seine schützende Schlinge legt, schien für diese Lebensführung ein geeigneter Platz zu sein. Soweit die Theorie.
Dieses Zwettler Zeitzeichen handelt von der Praxis. Es wird beschrieben, wie die Klosteranlage entstand und welche Bedürfnisse bzw. Ideen den Ausbau des Stiftes während der letzten neun Jahrhunderte vorantrieben. Es stellt sich heraus, dass die Zwettler Mönche trotz aller Abgeschiedenheit mit der Welt zu verschiedenen Zeiten eng verbunden waren und sowohl auf lokaler, als auch auf europäischer Ebene agierten. Als Teil des Feudalsystems verwalteten sie gemeinsam mit Laienbrüdern und weltlichen Angestellten die Wirtschaftsbetriebe und waren mit den Eliten der Zentralorte bis nach Wien genauso verbunden, wie mit den französischen Mutterhäusern. Durch ihre weitverzweigten Kontakte brachten die hochgebildeten Mönche Innovationen ins Waldviertel. Sie bauten nicht nur Gebäude aus Stein, sondern arbeiten auch fortwährend an einer Gemeinschaft, in der die Menschen der Umgebung religiösen Halt finden und Zugang zu Wissen und Innovation erlangen.
Der Text des Heftes erzählt eine kleine Kulturgeschichte des Stiftes Zwettl. Die Geschichte verläuft entlang zahlreicher Abbildungen, die von Spuren aus der Frühzeit ausgehen und die heutige Anlage Schicht um Schicht entstehen lassen. Gestützt wird die Erzählung durch Bilder von Archivalien, Kunstgegenständen und so manchem Detail, die die Aufmerksamkeit auf bisher eher weniger beachtete Zusammenhänge richten sollen. Es entsteht so ein unmittelbares Bild zu den Vorgängen und Hintergründen bei der Entstehung dieser einzigartigen geistlichen und geistigen Institution. MMag. Dr. Martin Haltrich MAS, der Autor dieses Bandes der „Zwettler Zeitzeichen“, war von 2009 bis 2013 Archivar und Bibliothekar des Stiftes Zwettl, seit 2012 arbeitet er als Bibliothekar im Augustiner-Chorherrenstift Klosterneuburg. Daneben ist er als Lehrbeauftragter an mehreren Universitäten und in internationalen Projekten tätig.

Die "Zwettler Zeitzeichen" sind zum Preis von je 15,- Euro pro Band im Zwettler Buchhandel sowie bei den Verkaufsstellen der Zwettler Museen oder direkt beim Stadtamt Zwettl (Gartenstraße 3, 3910 Zwettl, Tel. 02822/503 0, E-Mail senden) erhältlich.